Gloria & Mario / Seychellen

Traumhochzeit im Paradies

 

Definitiv eine der außergewöhnlichsten Hochzeiten die ich fotografisch begleiten dufte war die von Gloria & Mario. Aber ich fang mal ganz von vorne an:

6 Wochen zuvor riefen mich die beiden an. Sie haben spontan beschlossen während ihres Urlaubs auf den Seychellen zu heiraten. Richtig DEN SEYCHELLEN! Nach einer Weile Verzweiflung meinerseits, weil ich unbedingt dabei sein wollte (es so kurzfristig aber wirklich schwierig war), konnte ich dann doch noch alles regeln. Also Flug gebucht, überlegt wie ich meine komplette Foto-Ausrüstung durch den Zoll bekomme, Freund eingepackt und ein paar Wochen später gings auch schon los. 10 Stunden Flug für 5 Tage Seychellen, denn länger konnte ich wegen anderer Termine leider nicht bleiben. Aber es hat sich trotzdem gelohnt und wir wollen unbedingt wieder kommen und auch den Rest von diesem atemberaubenden Land zu entdecken.

Am Vortag der Hochzeit kamen wir früh morgens mit dem Flieger an. Vom wirklich kleinen schnuckeligen Flughafen ging es dann mit dem Taxi weiter zum Hafen wo uns eine Fähre von der Hauptinsel Mahé in etwa 1,5 Stunden auf die kleinere Insel La Digue brachte wo am nächsten Tag auch die Hochzeit stattfinden sollte. Ich bin wirklich froh, dass ich die Fahrt mit der Fähre und später auch die Rückfahrt überlebt habe – nichts für Menschen, die leicht seekrank werden. So konnte ich von der eigentlich sehr schönen Aussicht leider wenig genießen. Umso glücklicher war ich als wir am Hafen angekommen von Mario und Gloria abgeholt wurden. Die beiden sind übrigens gute Freunde von uns beiden, die wir zu diesem Zeitpunkt schon länger nichtmehr gesehen haben. Da muss man erstmal knapp 7.500 Luftlinie reisen um sich mal wieder zu treffen 😀

Nachdem wir dann recht fix unser Zimmer im Chalets de Palma (mega empfehlenswerte Unterkunft) beziehen durften, hielt ich es auch gar nicht länger aus. Den wir wollten alle Vier unbedingt zum Strand und uns einen ersten Überblick verschaffen wo wir wohl morgen tolle Fotos schießen können.
Was mich an La Digue so beeindruckt hat. Es gibt jede Menge zu entdecken, trotzdem ist alles zu Fuß oder dem Fahrrad zu erreichen. Autos gibt es hier nicht.

Am nächsten Tag trafen wir uns schon recht früh in der Unterkunft der beiden, die nicht weit von unserer entfernt lag. Da wurde dann erstmal Hemd und Hochzeitskleid gebügelt, welche inzwischen, der bisherigen Rundreise im Koffer geschuldet, ganz schön was abbekommen haben. Für Gloria wurde extra eine ortsansässige Hair- & Makeup-Artistin engagiert, die wirklich tolle Arbeit geleistet hat. Mario wurde solange ausquartiert und musste auf der Terrasse warten. Bevor es zum Strand ging sahen die Beiden sich dann endlich in voller Hochzeitsmontur. Abgeholt wurden wir dann vom weltbesten Fahrer, der uns in seinem Strandcaddy fast bis zur Traulocation brachte. Die letzten paar Meter gingen wir dann zu Fuß. Spätestens dann stieg in uns allen die Aufregung, denn eigentlich wusste keiner so genau was uns nun erwartet. Doch der Strand war wirklich wunderschön dekoriert und in einer kleinen versteckten Bucht wo dann wirklich ganz ungestört geheiratet werden konnte. Und dabei hat es wirklich an nichts gefehlt. Standesbeamtin, Ehegelübte, Ringtausch und sogar Hochzeitstorte mit kleinen Schildkröten gab es. Schokotorte bei 35 °C schmeckt besser als gedacht 😉 Als kleine Überraschung gab es zum Anstoßen statt Sekt sogar lecker Kokosmilch aus frisch geernteten Kokosnüssen. Den restlichen Nachmittag und Abend bis zum Sonnenuntergang verbrachten wir dann an den verschiedensten Ecken dieser wunderschönen Insel um wirklich einzigartige Hochzeitsfotos entstehen zu lassen.

Den Abend durften die Beiden dann ganz romantisch zu Zweit beim Candle Light Dinner ausklingen lassen, bei dem wir sie natürlich nicht gestört haben. Das Gläschen Takamaka (dem traditionellem Rum der Seychellen) wurde dann aber am Abend dennoch zusammen auf der Terrasse geschlürft 😉